Der JGA: 3 besondere Tipps

Der Junggesellenabschied läutet einen besonderen und neuen Abschnitt des Lebens ein. So ist es nicht verwunderlich, dass sich jeder Mann ein besonderes Highlight für diesen Tag wünscht. Meist werden die besten Freunde mit der Planung beauftragt, die so manches Problem damit haben, kreative Ideen zu finden. Wir lenken den Blick deshalb in diesem Beitrag auf drei wichtige Tipps, die zum Gelingen beitragen können und dabei einen besonderen Mehrwert entfalten.

Frühzeitig planen

Ein wichtiger Schritt in Richtung des perfekten JGA ist die frühe Planung. Erst auf diese Weise ist es möglich, für den perfekten Abend und die perfekte Nacht zu sorgen. Dies beginnt schon mit dem Anspruch, sich um die Gäste zu kümmern. In der Praxis ist es kein Leichtes, die Freunde aus den letzten Stationen des Lebenswegs an einem bestimmten Datum an einem Ort zusammenzuführen. Je früher jedoch die ersten Planungen anlaufen, desto leichter fällt es in der Praxis, dieses Ziel doch zu erreichen. Wir empfehlen aus dem Grund, zumindest zwei bis drei Monate im Voraus die ersten Gedanken daran zu verschwenden. Sobald der Termin steht, wird es leichter sein, die verschiedenen organisatorischen Hürden zu überwinden, die an der Stelle noch bestehen mögen.

Für internationales Aufsehen sorgen

Wer den eigenen JGA zu etwas Besonderem machen möchte, kann den Blick dabei auch ins Ausland richten. Andere Länder verfügen über eigene kulturelle Besonderheiten, die sich an der Stelle entdecken lassen. Als besonders spannend gilt zum Beispiel der JGA Tschechien, welcher in Prag gefeiert werden kann. Vor Ort finden sich professionelle Veranstalter, die ihren Teil dazu beitragen, dass eine unvergessliche Party gefeiert werden kann.

Gerade in der Zeit der niedrigen Flugtickets ist es ein Leichtes, auch diese Ideen in die Tat umzusetzen. Die Kosten können sogar niedriger liegen, als dies bei einer vergleichbaren Feier in der nächsten deutschen Stadt der Fall wäre. Auch dieser Aspekt spricht dafür, die europäische Variante in Betracht zu ziehen und den Blick an der Stelle etwas über den Rand des Tellers zu richten.

Für individuelle Höhepunkte sorgen

Für die Planung des perfekten JGA ist es zudem wichtig, nicht nur den pauschalen Konzepten zu folgen, wie sie immer wieder durch die Medien geistern. Vielmehr bietet sich an der Stelle die Chance, ganz eigene Ideen in die Tat umzusetzen und für ein individuelles Highlight zu sorgen. Für den Zweck kommt es darauf an, eine Feier nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten. Nicht jeder Mann ist am kompletten Abriss interessiert, bei dem die ganze Nacht Clubs unsicher gemacht werden und die Feier erst in den frühen Stunden des anbrechenden Morgens endet. Es gibt noch andere Wege, um eine besondere Zeit mit den besten Freunden zu verbringen, ehe schließlich die Hochzeit ansteht.

Dies waren nur drei Tipps, die in die Gestaltung des perfekten JGAs einfließen können. Auf vielen Seiten ist es möglich, weitere Inspiration für die Planung zu gewinnen und so dafür zu sorgen, dass der Abend in der Tat für alle Beteiligten zu dem Erfolg wird, den sie sich im Vorfeld vorgestellt haben.