Calamar – die Übergangsjacke

Auch wenn das Wetter nicht weiß, wohin – die Übergangsjacke weist modisch den Weg. Zwei Mal im Jahr, zwischen Winter und Frühling und zwischen Sommer und Herbst, wird sie zum It-Piece: zum unverzichtbaren Teil der Garderobe, trotz ihres sperrigen und zugegebenermaßen angestaubten Namens. „Der Begriff ‚Übergangsjacke’ ist vielen jüngeren Männern gar nicht mehr geläufig“, gibt Bernd Glatz, Brand Manager von CALAMAR, zu bedenken. „Wie auch immer Mann es nennt: Die Übergangsjacke ist ein Essential – und zum Glück heute auch modisch top in Form.“

„Die perfekte Übergangsjacke für den Mann eignet sich für sportliche Aktivitäten genauso wie für den Alltag“, weiß Bernd Glatz. „Sie soll das Outfit modisch komplettieren, aber auch funktional sein. Sie muss Wind und Wasser abweisen, atmungsaktiv sein, vor Kälte schützen und ausreichend Taschen für alles haben, was man(n) gern dabei hat.“ Und auch Gewicht und Volumen spielen eine Rolle: „Wenn die Sonne herauskommt oder man durch Bewegung ausreichend aufgewärmt ist, sollte die Jacke einfach zu verstauen sein“, so Bernd Glatz. „Die perfekte Übergangsjacke hat deshalb nicht zu viel Eigengewicht und lässt sich im Handumdrehen aus einer Tasche hervorzaubern.“