#TMmusic – SEKUOIA teilt neuen Song „Brace feat. Marc Roland“

sekudia

Patrick sagt darüber: „On the track “Brace” I worked with Marc from Kentaur. I was amazed by Marc’s harmonies and how he approached the track. Brace is definitely different than what I’ve ever done. With „Brace“ I wanted to make a soulful track that balanced between something contemporary and electronic, and something that didn’t sounded like a band playing.“

Verträumte Soundlandschaften, atmosphärische Beats, aber auch direkte, cluborientierte Sounds für den Moment, an dem die Euphorie einer Party alle trägt: Der 23jährige dänische Produzent Sekuoia alias Patrick Bech-Madsen kreiiert hypnotisierende elektronische Musik, die stets warm und organisch ist. Auf seinem Debüt hat ihn darüber hinaus die starke House- und Technoszene Kopenhagens inspiriert: „I’ve worked really hard on making the songs sound both dreamy and poppy, without ever being corny. To give it some edge and make it a bit darker and more electronic than previously. It doesn’t have to be so chilled out. I like to imagine the album being played at night in a dark venue.“

Nach einer Reihe sehr positiv aufgenommener erster EPs und Remixen für u. a. Tomas Barfod wird es endlich Zeit, dass diese Songs, die live bereits seit einigen Jahren herumschwirren und vielfach ihre Form geändert haben – bei Supportshows für WhoMadeWho oder MØ, oder seinen Auftritten bei Festivals wie dem Roskilde, Eurosonic, Reeperbahn und Iceland Airwaves –  festgehalten werden.

Am 16. September ist es mit „flac“ soweit, das Sekuoias bisherige Arbeit zusammenfasst und gleichzeitig seine Weiterentwicklung zeigt: „I’ve called it „flac“ ‚cause in the process of making this record, I’ve had a fear of neglecting certain aspects of my music and what I wanted the album to be. I sort of wanted an album that reflected an aesthic more than a certain style. I wanted cold and warm to meet, and lo-fi and hi-fi to play together.“

Sekuoia live:
18.10.2016 Berlin, Prince Charles
19.10.2016 Wien, Fluc Wanne (AT)
21.10.2016 München, Orangehouse
24.10.2016 Zürich, Stall 6 (CH)
27.10.2016 Köln, YUCA
29.10.2016 Hamburg, Molotow