Neue Videos: Anthony Hüseyin – Soybomb – Obi Yung Nairobi

Die drei Schweizer mittlerweile zu Wahl-Berlinern geworden und haben ein Album angekündigt. Als erste Single-Auskopplung von «Jonglage» setzt «Someone’s Got the Best of Me» ein Zeichen für den gesamten Langspieler: «Now I’m back to being a boy on the playground / No care in this world», singt Frontmann Beda im Refrain. Es wird somit klar: Das Trio bestreitet sein neues Kapitel voller Hoffnung, musikalisch und biographisch, und sollte es Stolpersteine geben, dann wird mit ihnen eben jongliert – etwa auf der Chilbi/Kirmes wo das Musikvideo für die Single aufgenommen wurde. Diese Gelassenheit zieht sich grösstenteils durch Soybombs Debüt, welches mit «Someone’s Got the Best of Me»’s sonnigen Synthsoli und mitreissenden Singalongs vielversprechend eingeläutet wird.

Anthony Hüseyin ist in der Türkei aufgewachsen, um die Welt gereist, nur um in Berlin eine (temporäre) Heimat zu finden. Dennoch pendelt er zwischen Rotterdam und eben jener neuen Heimat. Er hat sich einen Namen damit gemacht, dass über das Leben, Lieben und die Emanzipation als schwuler Mann singt. Eine stimmungsvolle Mischung aus dunklem, zeitgenössischem Electro-Pop und zartem Jazz-Gesang…..

Obi Yung Nairobi ist Teil des Nairobi Kollektivs, welches seit 2018 interdisziplinär mit immer wechselnden Künstlern der Arnheimer Kunst- und Musikszene arbeitet. Dabei balancieren sie waghalsig auf dem schmalen Grat zwischen Trash und Avantgarde, scheuen sich nicht davor sich immer wieder neu zu erfinden und bewegen sich gekonnt durch verschiedenste Genres. Ob Clubgänger oder Fahrstuhlmusik-Fanatiker, keiner kann sich den modernen Beats des Nairobi Kollektivs entziehen. Am 30.11.2018 erscheint die Digital-EP Synthfiction (Scarecrow Sounds), vorab gibt es den Ohrwurm Überhauptstadt (oh la la) als Single mit Video. Eine Ode an Berlin.