#MUSIC – Neues von Janelle Monáe – Kovacs

janelle

„I Like That“ – so lautet der Titel des jüngsten Vorboten, den Janelle Monáe von ihrem Freitag erscheinenden Album „Dirty Computer“ ins Rennen geschickt hat. „I Like That“, diese Worte werden einem auch beim Anschauen des nun veröffentlichten Musikvideos durch den Kopf gehen, und zwar wiederholt. 

Denn der unter der Regie von Lacey Duke gedrehte Clip ist ein Fest für die Sinne. So zeigt er Janelle Monáe in unterschiedlichen futuristischen Kostümen, die ihrem Ruf als avantgardistische Ausnahmekünstlerin alle Ehre machen. Dann wieder sitzt sie in einem tropischen Setting vor einem radschlagenden Pfau – eine Szene, die als Referenz zu den paradiesvogelhaft-fantastischen, ständig wechselnden Alter Egos der Künstlerin gelesen werden kann. Und schließlich begegnen wir in den Sesseln eines ansonsten leeren Kinosaals einigen weiß gewandeten Klonen Monáes

Damit gibt die Künstlerin zugleich einen Ausblick auf das begleitende „Emotion Picture“ zum Album „Dirty Computer“. Der 44-minütige Film wird bereits diesen Donnerstag  weltweit in den Kanälen von MTV und BET zu sehen sein, ab Freitag dann im offiziellen YouTube-Kanal (ab 18.00 Uhr) von Janelle Monáe. Produziert von Monáe selbst, erzählt der Film die Geschichte einer jungen Frau namens Jane 57821 (Janelle Monáe), die in einer totalitären Gesellschaft der nahen Zukunft lebt, in der die Bürger nur mehr „Computer“ genannt werden. „Dirty Computer“ ist ein hochgradig aktueller und ergreifender Film, der sich der Frage widmet, was mit Gesellschaften, mit dem Leben, Freiheit und dem Streben nach Glück geschieht, wenn Mensch und Maschine eins werden und die Regierung Angst über Freiheit stellt.

Die Hauptrolle neben Janelle Monáe spielt die bekannte Schauspielerin Tessa Thompson („Thor“, „Selma“, „Westworld“), Regie bei „Dirty Computer: An Emotion Picture by Janelle Monáe“ führten Andrew Donoho und Chuck Lightning. Zu den weiteren Beteiligten gehören gefeierte Musikvideo-Regisseure wie Alan Ferguson, Emma Westenberg und Lacey Duke, die jeweils die kraftvollen Musikvideos für „Make Me Feel“, „PYNK“ und „I Like That“ drehten.

kovacs

Da ist sie wieder, die enigmatische Soul-Sängerin mit den kurzgeschorenen Haaren und der tiefgreifenden Stimme. Kovacs kündigte vor Kurzem ihr am 17.08. erscheinendes zweites Album “Cheap Smell” an, das auf ihr überragendes 2015er Debüt “Shades Of Black” mit den Singles “My Love” und “Diggin’” folgt. 

Zeitgleich enthüllte der holländische Shootingstar daraus die Single “Black Spider”, in der es um die Verlockung zerstörerischer Liebschaften geht: “Man landet immer wieder im selben Netz”, so Kovacs. “Und jedes Mal ist es so, als fühle man sich geborgen in der Falle zu sitzen.” 

Im Oktober wird man Kovacs wieder live erleben können. Die charismatische Sängerin wird für vier Konzerte nach Deutschland  kommen und ihr neues Album „Cheap Smell“  live präsentieren.  

Cheap Smell“ entstand in Zusammenarbeit mit Produzent Liam Howe (Adele, Lana Del Rey, Marina And The Diamonds) in dessen Laundry-Studios in London, in Manchester und London wurden Streicher, Chöre und Bläser ergänzt. „Cheap Smell“ ist noch intensiver als der bereits tief schürfende Vorgänger: KOVACS erzählt von persönlichen Erfahrungen, ungesunden Beziehungen, verlorenen Party-Kids, aber auch dem Recht auf Hedonismus und Liebe. „Das Album behandelt meine Reise, auf der ich herausfand, dass ich lernen muss, mit mir selbst glücklich zu sein und einige Teile an mir zu akzeptieren, die vielleicht nicht perfekt sind.“

Cheap Smell Tour 2018

15.10. // München // Muffathalle

16.10. // Berlin // Huxleys

17.10. // Hamburg // Gruenspan

18.10. // Köln // Gloria