MICKEY: Cooler als Lady Gaga? – „Drive“

unnamed

Mickey ist ein waghalsiger Bandname. Schwer zu googeln. Schwer vorbelastet. Auf jeden Fall kein Bandname, zu dem einem irgendwer raten würde. Der Name ist aber, so gesehen, Programm: gerade dieses Wieso-Nicht und Jetzt-Erst- Recht, ist der Motor, der Mickey (an)treibt.
Mickey ist aus dem Gefühl des Zu-Wenig, des Wie-Zahle- Ich- Meine-Nächste- Kreditkartenrechnung entstanden. Aus einer Situation, in der man nichts zu verlieren hat, außer der eigenen Zeit.
Mickey kommt von den frischen Wiesen und staubigen Straßen von Uhliska (SK), wo die ersten Tracks als Spielerei entstanden sind.

Mickey ist ein Zwillings-Duo geboren auf dem Rücksitz eines 1999-Ford-Transit-Überlänge-Busses.

Mickey ist Survival-Pop.

Overtime. – Das Debüt erscheint am 16.03.2018 bei Ink Music

Mit ihrem Debütalbum „Overtime“ setzen sich Mickey mitten auf die Straße, besetzen Pop mit einem außergewöhnlichen Sound, der frisch, neu und gleichzeitig doch so vertraut klingt.  Vielleicht auch, weil sie auf „Overtime“ ohne Umschweife und ungeschminkt über Themen wie Schulden, Selbstüberschätzung oder die Angst vor dem eigenen Scheitern reimen.
Was auf dem Blatt wie eine traurig-ernüchternde Abrechnung wirkt, wird auf Platte zu einem So-What und schafft es so, das Nichts-Mehr- Zu-Verlieren in etwas Positives umzukehren. Fast, als könnte man Mickey in irgendeine x-beliebige Situation bringen, sie könnten daraus ein Lied machen.
Die Ideen überschlagen und feuern sich gegenseitig an und werden von der Stimme, die sich im Falsett genauso wohlfühlt wie im 90s Rap, zusammengehalten.