First Aid Kit in ihrem neuen Video zu „Fireworks“

first aid kit

Ein klarer Indiz für das grandiose Talent der beiden in der schwedischen Hauptstadt aufgewachsen Musikerinnen ist, dass sie unter anderem in den USA, der Wiege des Country und Folk, riesige Erfolge feiern und von den dortigen Kollegen höchste Anerkennung genießen. Zu ihren Fans gehören unter anderem Kollegen wie Robin Pecknold (Fleet Foxes) und Tausendsassa Jack White. Beim schwedischen Polar Music Price rührten sie US Country-Legende Emmylou Harris mit ihrem Song „Emmylou“ zu Tränen.

Und auch in Europa sind First Aid Kit große Menschenmengen vor der Bühne gewöhnt. So spielten sie u.a. bereits mehrfach die Pyramid Stage des Glastonbury Festivals (Live-Mitschnitt hier).

Am 24. Januar startet im Fox Theatre in Oakland ihre große 2018er Tour durch Nordamerika, die ihr Finale im New Yorker Beacon Theatre feiern wird. Die Band war bereits vor Kurzem in den USA auf Tour, wo sie unter anderem beim ‚Austin City Limits’-Festival und beim ‚Hardly Strictly Bluegrass’-Festival in San Francisco spielte– ihre Live-Performance von „It’s A Shame“ in Austin gibt es hier zu sehen. Nach weiteren Auftritten in Los Angeles und Austin haben die Schwestern ihre US-Tour mit einer ausverkauften Show in der New York City Town Hall abgeschlossen.

Nach den US-Dates betouren First Aid Kit Europa und kommen auch für zwei Stopps nach Deutschland:

08.03.2018 Berlin – Columbia Halle
10.03.2018 Hamburg – Große Freiheit 36

„Ruins“ knüpft an „Stay Gold“ an,  mit dem sie 2014 ihr Debüt auf Columbia Records gaben, nachdem ihre ersten beiden Album über Wichita erschienen und weltweit erfolgreich waren. Mit den zehn mitreißenden und anspruchsvollen Songs daraus, die ihr großartiges Talent zum Geschichtenerzählen unter Beweis stellten, brachten es First Aid Kit in zahlreiche Besten-Listen des Jahres 2014. In diesem Frühjahr veröffentlichte das Duo außerdem anlässlich des Weltfrauentags die Single „You Are The Problem Here“– ein emanzipierter, leidenschaftlicher und wütender Song, der die Ausbreitung einer Vergewaltigungskultur angeht. Ein Teil der Einnahmen der Single ging an die Organisation Women for Women International.

unnamed