Farewell Dear Ghost mit „Pink Noise“

FDG Pink Noise 1 (c) Christoph Liebentritt

Die letzten Jahre hat die Band in einem Wirbelwind aus Touren durch Europa und China verbracht, erfolgreich kleine und große Bühnen und so renommierte Festivals wie zuletzt im Januar das EurosonicNoorderslag bespielt.

Ursprünglich als Philipp Szalays Soloprojekt entstanden, aber mittlerweile zum Bandprojekt herangewachsen,beweisen Szalay, Philipp Prückl, Alex Hackl und Andreas Födinger auch mit der neuen Single „Pink Noise“ Stilsicherheit, eingebettet zwischen wohldosiertem Pathos, Indie und Pop. Dabei wird deutlich, dass die Band in Sachen feinem Songwriting nochmals deutlich gereifter zu Werke geht und international locker mithalten kann.
Als „Pink Noise“ bezeichnet in der Wissenschaft ein spezifisches, für den Menschen hörbares, Frequenzspektrum, das in verschiedenen Umweltsituationen auftritt, angefangen bei Verkehrslärm bis hin zu Wasserfällen, aber auch und ganz besonders in Form des menschlichen Herzschlags. „Pink Noise“ wird eine beruhigende und gleichzeitig konzentrationsfördernde Wirkung nachgesagt. Diese zahllosen Frequenzen fungieren in Farewell Dear Ghost’s neuer Single als Metapher für die unendlich vielen Wege menschlicher Gedanken und Gemütszustände; irgendwo zwischen Licht und Dunkelheit, unter Berücksichtigung des Einflusses unserer Umwelt auf die Komplexität von Verstand, Körper und Seele.

So konnte die Band nicht nur im deutschsprachigen Raum viele Fans finden, sondern auch beispielsweise die US Indie/College Rock-Gentlemen von Nada Surf zeigten sich begeistert von Farewell Dear Ghost und luden sie als Support auf ihrer letztjährigen Europatour ein. Für den Sommer stehen neben Shows in Österreich und dem benachbarten Tschechien sogar eine Show in Tel Aviv an.