CLUESO – „Vier Jahreszeiten an einem Tag“ Video & neues Album „Handgepäck I“

Am 24. August 2018 erscheint mit “Handgepäck I“ das neue und achte Studioalbum von CLUESO. Es enthält 18 Songs, die der Songschreiber über viele Jahre verteilt auf seinen zahlreichen Reisen schrieb und aufnahm, und ist die ergreifendste & intensivste Musik, die er bislang veröffentlicht hat.

Immer unterwegs, ständig unter Strom: Das ist der Eindruck, den CLUESO auf den ersten Blick vermittelt. In den vergangenen 20 Jahren wurde der Erfurter auf organische Weise immer erfolgreicher, ohne seine musikalische Vision dabei je außer Acht zu lassen. Der vorläufige Höhepunkt dieser Entwicklung war das Album “Stadtrandlichter“, (VÖ 2014), mit dem er erstmals Platz #1 der deutschen Charts erreichte. 2016 folgte ein sehr viel puristischeres Album, das er passenderweise “Neuanfang“ nannte, und ebenfalls direkt an der Charts-Spitze landete.

CLUESO hat viele Freunde und ist in beinahe allen Genres zu Hause: Er gab überall auf der Welt Konzerte, spielte mit Orchestern ebenso wie mit Jazz-Bands oder Hip-Hop-Crews. Und dennoch ist seine Musik sehr eigen, unverkennbar und das liegt vor allem an ihrem Kern: CLUESOs Stimme und sein akzentuiertes Gitarrenspiel. Insofern ist es ein großes Glück, dass er diesen Kern für “Handgepäck I“ so konsequent freigelegt hat, wie nie zuvor.

Man muss diese ganze Geschichte unbedingt noch mal erzählen, um zu verstehen, welche reichhaltige musikalische Kraft in “Handgepäck I“ steckt. Schon immer hat CLUESO während seiner Reisen und Tourneen Lieder geschrieben und Ideen festgehalten. So entstanden zahlreiche Songs, die ihm genauso gefielen, wie sie waren, die aber nie so ganz auf irgendeines seiner bisherigen Alben passten. “Handgepäck I“ versammelt nun achtzehn dieser Songs. Entstanden sind sie über viele Jahre verteilt in Hotelzimmern und Autos, hinter der Bühne, auf Inseln und Bergen. Einige von ihnen hat CLUESO bereits live gespielt, aber die meisten sind bislang unbekannt.

“Es gibt Songs“, sagt CLUESO, “die es nicht so gut vertragen, wenn man sie produktionstechnisch größer macht, weil sie dadurch ihre Magie verlieren.“ Diese Songs hielt er zuletzt sogar bewusst zurück, nachdem er den Plan entwickelt hatte, sie irgendwann gebündelt zu veröffentlichen. Wie er dieses geplante Album nennen wollte, stand für ihn bereits damals fest: “Handgepäck“ und einen passenderen Titel hätte er nicht finden können. Es gab für das Album nur einige wenige Studiosessions, die meisten Lieder hat er unterwegs mit dem Equipment aufgenommen, das er sowieso immer bei sich trägt: Gitarre, Mikrofon, Laptop. “Ich habe diese Musik einfach immer und überall dabeigehabt“, sagt er.

Das erstaunliche ist nun, dass man “Handgepäck I“ die großen zeitlichen Abstände nicht anhört, die zwischen einigen dieser Lieder liegen. Songs wie “Vier Jahreszeiten an einem Tag“ und “Paris“ sind mehrere Jahre alt, “Dünnes Eis“ entstand sogar bereits 2007. Trotzdem fügen sich alle Songs zu einem homogenen, überaus konzisen Gesamtwerk zusammen. “Handgepäck I“ ist ein echtes CLUESO Album geworden und alles andere als eine B-Seiten-Kompilation. “Das liegt vermutlich daran, dass ich immer schon ein Gefühl für dieses Album hatte und also bewusst Songs aufgehoben habe, die da rein passten“ sagt er.

Die Songs auf diesem Album hat CLUSEO nie wieder angefasst, nachdem er sie aufgenommen hatte. Im Wesentlichen sind sie nun genau so auf “Handgepäck I“ versammelt, wie sie damals entstanden sind. Nur hier und da wurden Kleinigkeiten ergänzt: ein Cello in “Wie versprochen“, ein paar Dixieland-Bläser in “Zwischenstopp“. Die ein oder andere Gesangspassage hat er verbessert, viel mehr war es nicht. CLUESO hat dieses Album selbst aufgenommen, die meisten Instrumente eingespielt, alles arrangiert, produziert, und sogar selbst abgemischt. Der größte Teil der Arbeit wurde unterwegs verrichtet, auch das Tracklisting legte er schließlich während eines Fluges fest.

“Paris“ handelt davon, wie sich CLUESO nach seinem ersten Headliner-Festivalauftritt an eine romantische Reise in die französische Hauptstadt erinnerte. Man ist förmlich direkt bei ihm hinter dieser Bühne und später in Paris selbst, wenn er singt: “Ich steh‘ hinter ’ner Bühne, auf ’nem Fest großer Gefühle. Alles zu Ende, nur zufriedene Gesichter. Und im Schatten der Kulisse, rauche ich ’ne selbst gedrehte Kippe. Und das Feuerwerk am Riesenrad, erinnert mich an diesen Tag.“.

“Zimmer 102“ erzählt vom besonderen Flair, das auf einer Tour mit UDO LINDENBERG hinter der Bühne herrschte. Nach den Konzerten kamen die beteiligten Musiker, Tänzer und Artisten stets zusammen. Es waren Wochen des dauerhaften kreativen Austauschs, ein bisschen fühlte sich CLUESO an die Bob-Dylan-Tourdoku “Don’t Look Back“ von 1967 erinnert. Diese besondere Magie hielt der Songschreiber fest, als er eines Abends im Zimmer 102 des Hotels Fürstenhof zu Leipzig mit einigen anderen relativ spontan einen Song aufnahm, der dann natürlich “Zimmer 102“ heißen musste. “Alle waren total in dem Moment gefangen, haben gefeiert und Musik gemacht“, sagt er. “Das wollte ich unbedingt festhalten. Auf den Einzelspuren habe ich beim Abmischen der Platte immer noch irgendwen im Hintergrund reden hören.“

In “Morgen ist der Winter vorbei“ berichtet CLUESO von seinen ambivalenten Gefühlen am letzten Tag eines Urlaubs und vom Ankommen bei sich selbst. In “Kurz vor Abflug“ ließ er sich wiederum von jener letzten Stunde am Gate inspirieren, bevor der Flug startet – und natürlich hat er den Song genau in einer solchen Situation fertig geschrieben.

Schließlich findet sich auf Handgepäck I“ mit auch ein alter Live-Favorit vieler CLUESO-Fans: Seine Version des PUHDYs-Klassikers “Wenn ein Mensch lebt“, bekannt von vielen seiner Konzerte, veröffentlicht er hier erstmals auf einem Album. “Als die Wende kam, war ich neun und bis dahin habe ich alles gehört, was aus dem Osten kam. Den Text von ‘Wenn ein Mensch lebt‘ fand ich schon immer schön. Ich habe später den Song für mich auf der Gitarre gespielt und ein, zwei Akkorde umgewandelt und plötzlich gingen Zeilen wie ‘Ich hab mich in ihren Schatten gelegt‘ total unter die Haut. Da fiel mir noch mal doppelt auf, was für ein wundervoller Text es ist.“

Es geht auf diesem Album um die Einsamkeit nach umjubelten Konzerten und natürlich irgendwann auch um den Moment, an dem man nach all den Reisen wieder nach Hause kommt. Zuhause, das ist für CLUESO immer noch Erfurt. Die erste Single “Du und Ich“ erzählt vom Heimkommen damals und heute: “Es gibt ja diese Zeit, wo man keinen Bock mehr auf die Eltern hat und sich abnabelt“, erinnert er sich. “Im Song geht es aber auch darum, wie schön es irgendwann wieder ist, nach Hause zu kommen, wenn man diese Phase hinter sich gelassen hat. Man erinnert sich daran, wo man herkommt, was einen ausmacht.“

All diese Ambivalenzen, die kleinen und die großen Gefühle stecken in dieser Musik. Es sind überwiegend spärlich instrumentierte Miniaturen, die umso wirkmächtiger sind, weil sie ganz auf das vertrauen, was CLUESO vor allem ausmacht: Der Sänger versteht es wie nur wenige, tief empfundene Wahrhaftigkeit zu transportieren, ohne jemals die Grenze zum Kitsch zu überschreiten. Die Intensität, mit der er auf “Handgepäck I“ das zart hingetupfte “Dünnes Eis“ oder auch Songs wie „Vier Jahreszeiten an einem Tag“ und „Waldrandlichter“ intoniert, kündet von einer Klasse, die sich nur aus großer Meisterschaft und absoluter Aufrichtigkeit ergibt. Es ist zeitlose Musik, die vor 30 Jahren, heute oder in 20 Jahren hätte entstehen können.

Mit “Handgepäck I“ legt CLUESO sein Herz auf den Tisch. Es ist die ergreifendste, intensivste Musik, die er bislang veröffentlicht hat. CLUESO ist angekommen, indem er auf Reisen gegangen ist.

Open Air Konzerte & Festivals:

17.08. Großpösna – Highfield Festival

18.08. Mainz – Zitadelle

19.08. Ulm – Kloster Wiblingen

01.09.  Berlin – Fritz Deutschpoeten

02.09. Dresden – Junge Garde

03.09. Aachen – Kurpark Classix

09.09. Dortmund – Westfalenpark